Steuerberater Bonn
Kessenich / Poppelsdorf
Luisenstr. 32
53129 Bonn
Tel.: 0228 / 911 730
 

Archiv

Steuerkanzlei des Jahres 2015: Auszeichnung der Zeitschrift Acquisition International

Nachdem wir im im Vorjahr als beste Kanzlei im Bereich Europäische Unternehmenstransaktionen erfolgreich waren, hat uns die Zeitschrift Acquisition International im Dezember 2015 als beste deutsche Steuerrechtskanzlei ausgezeichnet.Damit wurden wir erneut im Rahmen der jährlichen Auszeichnungen für Rechtsanwälte und Steuerberater in die Gruppe der Preisträger aufgenommen. Die Auszeichnung erhalten Kanzleien, die ihren Mandanten hochwertige Deinstleistungen anbieten und sich damit in der Branche als führend etabliert haben.  Peter Rujgev, Koordinator des Wettbewerbs: “Der Bereich der Rechtsberatung entwickelt sich ständig fort. Dieser Preis richtet sich an die engagierten Rechtsberater weltweit, die mit Ihrem besonderen Einsatz positiv zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Die Auszeichnung - und darauf sind wir stolz - beruht ausschließlich auf persönlicher Leistung in Form von beruflicher Kreativität und harter Arbeit. Die Preisträger heben sich so von den Mitbewerbern ab." Wir finden, dies ist ein guter Abschluss für ein erfolgreiches Beratungsjahr.

Erbschaftsteuer: Gestundete Abfindungszahlung als Nachlassverbindlichkeit

Die Frühzeitige Planung des Erbfalls kann zum einen steuerlich sinnvoll sein, zum anderen können aber auch Streitigkeiten zwischen den Erben verhindert werden. Eine interessante erbrechtliche Gestaltung wurde kürzlich auch vor dem Finanzgericht Baden-Württemberg (FG) verhandelt.

Steuerfahndung/Steuerstrafrecht: Sammelauskunftsersuchen bei Onlinehandel

Die Steuerfahndung sammelt Daten nicht nur anhand von Steuer-CDs aus dem Ausland, sondern auch durch Anfragen bei Unternehmen. So hat die Steuerfahndung zum Beispiel eine Anfrage an ein deutsches Dienstleistungsunternehmen gerichtet, das für einen luxemburgischen Onlinehändler die Internetplattform bereitgestellt und persönliche Daten von Käufern und Verkäufern erfasst hatte. Die Steuerfahndung forderte das Unternehmen nun auf, jeden Verkäufer namentlich zu nennen, der zwischen 2007 und 2009 Umsätze über 17.500 € pro Jahr vereinnahmt hatte.

Grunderwerbsteuer bei einheitlichem Vertragswerk

Grundstückserwerber sollten sich vor Abschluss eines Kaufvertrags von ihrem Steuerberater eine wichtige steuerliche „Falle“ erläutern lassen: Die Grunderwerbsteuer ist nicht nur von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hoch, sondern zudem häufig nicht nur auf den Grund und Boden, sondern auch auf das zugehörige Gebäude fällig.

Selbstanzeige oder Berichtigungsanzeige?

Die Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung ist wegen ihrer strafbefreienden Wirkung (wenn sie richtig verfasst wurde) wieder in aller Munde. Im Gespräch mit dem Mandanten sollte der Rechtsanwalt/Steuerberater jedoch bereits zutreffend darüber informieren, ob eine Selbstanzeige überhaupt der richtige Weg ist.